Poems Without Frontiers

Poems in Translation

William Barnes







Linden Lea
William Barnes


Within the woodlands, flow'ry gladed,
By the oak trees' mossy moot,
The shining grass blades, timber-shaded,
Now do quiver underfoot;
And birds do whistle overhead,
And water's bubbling in its bed;
And there, for me, the apple tree
Do lean down low in Linden Lea.

When leaves, that lately were a-springing,
Now do fade within the copse,
And painted birds do hush their singing,
Up upon the timber tops;
And brown-leaved fruits a-turning red,
In cloudless sunshine overhead,
With fruit for me, the apple tree
Do lean down low in Linden Lea.

Let other folk make money faster
In the air of dark-roomed towns;
I don't dread a peevish master,
Though no man may heed my frowns.
I be free to go abroad,
Or take again my homeward road
To where, for me, the apple tree
Do lean down low in Linden Lea. <



Linden Lea
William Barnes
(Singbar nach der Vaughan-Williams Melodie)

Im Kern der Waldung blühen Wiesen
Vor des Eichbaums moos'gem Stamm,
Die Halme glänzen, Baum beschattet,
Wo sie zittern, unterm Fuß;
Und Vögel pfeifen über uns
Und Wasser rauscht in seinem Bett;
Und dort biegt sich der Apfelbaum
Herab zu mir in Linden Lea.

Die Blätter neulich sind gesprossen
Doch verblühen in dem Wald,
Der Vogel schweigt in seinem Singen
Fern am hohen Gipfel dort;
Und braune Früchte werden rot
In klarer Sonne über uns,
Und dort biegt sich der Apfelbaum
Mit Obst für mich in Linden Lea.

Laß and're Geld denn schneller scheffeln
In der Luft der dunklen Stadt;
Keine Angst hab' ich vor Meistern,
Keiner mich zu achten braucht.
Ich bin frei um auszugeh'n,
Und folge noch dem heimwärts Weg,
Wohin für mich der Apfelbaum
Sich niedrig biegt, in Linden Lea.

Übersetzung: © David Paley